Rotkleegras - Kopfbild

Profitieren von Klee und Luzerne

Demonet-KleeLuzPlus

Aktionszentren mit Betrieben_neue Nummerierung

Luzerne und Klee sind wahre Alleskönner - vom Rind bis zum Regenwurm. In der Fütterung werden sie als Eiweißquelle oder Strukturzugabe genutzt, im Ackerbau zur Stickstofffixierung und zum Humusaufbau.

Mit neun institutionellen Partnern und über 70 konventionell sowie ökologisch wirtschaftenden Demonstrationsbetrieben wird von 2019 bis 2024 gemeinsam daran gearbeitet, die Potenziale kleinkörniger Leguminosen wie Klee und Luzerne aufzuzeigen. Die Ausdehnung von Anbau und Nutzung dieser heimischen Eiweißträger steht an erster Stelle.

Ziele des bundesweiten Netzwerkes sind:

  • den Anbau kleinkörniger Leguminosen wie Klee und Luzerne durch den Austausch mit Betrieben aus ganz Deutschland fördern und optimieren;
  • eine effiziente Ernte, Konservierung und Verwendung kleinkörniger Leguminosen, mit dem Schwerpunkt der innerbetrieblichen Nutzung als Eiweiß- und Grobfutter bei Milchvieh, aufzeigen und weitere innovative Einsatzgebiete und Möglichkeiten der verbesserten Wertschöpfung identifizieren;
  • durch Wissenstransfer in Praxis, Beratung und Bildung für die Bedeutung eines nachhaltigen Futterbaus auf Basis kleinkörniger Leguminosen sensibilisieren.

Aktuelle Beiträge

Eine neue Folge unseres Podcasts ist online
In Folge 2 unseres Podcasts erfahrt ihr alles Wissenswerte rund um das Projekt Demonet-KleeLuzPlus. Wir sprechen darüber, was das Projekt alles zu bieten hat und wer wie davon profitieren kann.

zu KleeLuzCAST Externer Link

Stickstofffixierungsleistung von Futterleguminosen
Futterleguminosen erzielen in der Regel eine höhere Stickstofffixierung als Körnerleguminosen. Etwa 30 % des fixierten Stickstoffs werden durch die Leguminosen gebunden, so dass auch für die Folgefrüchte erhebliche Mengen an Stickstoff zur Verfügung stehen.

zum Beitrag pdf 420 KB

Film ab – zwei neue Videos des KleeLuzPlus sind online
Welchen Nutzen auf die Biodiversität und Fruchtfolge haben Ackerfutterbestände? Und was bringen Kräuterstreifen im Kleegras? KleeLuzPlus-Mitarbeiter Arne Bilau und Philip Köhler erklären die positiven Effekte. Daneben gibt Georg Lutz, Betriebsleiter von Gut Wulfsdorf, seine Erfahrungen für einen erfolgreichen Anbau von Kleegras weiter.

Die Filme "Kleegras und Biodiversität auf Gut Wulfsdorf" und "Kräuterstreifen im Luzernegras auf dem Magdalenenhof" ganz neu in KleeLuzVIDEO

Zu KleeLuzVIDEO Externer Link

Schadnager - Feldmäuse und Wühlmäuse
Feldfutterbau- und Grünlandflächen sind aufgrund der längeren Bodenruhe und -bedeckung sowie des reichhaltigen Nahrungsangebotes beliebt bei Feld- und Wühlmaus.

Zum Merkblatt pdf 548 KB

Produktion von Belüftungsheu
Die Produktion von Belüftungsheu aus Grünlandaufwüchsen und Feldfutter kann entweder in loser Form oder in Ballen (Rund- oder Quaderballen) erfolgen. Am häufigsten wird bei der Belüftungsheuproduktion aktuell die lose Verfahrenskette eingesetzt, bei der das Trocknen in Trocknungsboxen, das Einfahren mit einem Ladewagen und das Einlagern mit einem Heukran erfolgt.

Zum Artikel Externer Link

Demonet-KleeLuzPlus Logo Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft Logo BÖLN